Arztpraxis Dipl.-Med. Marion Eggert
Fachärztin für Innere Medizin - Hausärztin - Palliativmedizin - Akupunktur

Schröpfen/Schröpfglasbehandlung

Schröpfen ist eine mehr als 5000 Jahre alte Therapieform. Mit Hilfe von Schröpfköpfen werden an bestimmten Körperzonen positive Reize gesetzt.

Beim Schröpfen wird an bestimmten Körperstellen mittels Vakuum-Glasgefäßen ein Unterdruck erzeugt. Hierdurch wird Blut angesaugt, wodurch Abfallstoffe verstärkt ausgeschieden und innere Organe über die Hautreflexzonen angeregt werden.

Die Schröpftherapie aktiviert das Immunsystem und löst Verhärtungen im Haut- und Unterhautgewebe. Es werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und eine Umstimmung erreicht. Hierbei werden die reflektorischen Beziehungen zwischen Hautzonen und Organen genutzt (Headsche Zonen) und so regulierende Reize gesetzt.

Rückenapplikation mit Schröpfgläsern

Eine Sonderform ist die Schröpfmassage, bei der die gesetzten Schröpfköpfe über die gut geölte Haut bewegt werden. Das Schröpfen ist eine eigenständige Therapieform, die sich aber gut mit anderen Therapien kombinieren lässt.

Das Schröpfen gilt als schmerzlindernd und allgemein durchblutungsfördernd und gehört zu den bekannten Formen der ausleitenden Heilverfahren.

Indikationen

  • Schmerzzustände bei rheumatischen Erkrankungen
  • Osteoporose
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Atemwegserkrankungen
  • chronische Schwächezustände

Liebe Patienten…wir beantworten gerne Ihre Fragen zu einer Schröpfglastherapie. Im Rahmen von individuellen Behandlungstechniken bietet Herr Geisler, unser Physiotherapeut, unter anderem Schröpfglasbehandlungen in Kombination mit Massagetechniken an.

Auch diese Art der Therapie wird in der Regel von den Gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Es gibt jedoch Ausnahmen, informieren Sie sich im Vorfeld.
Das Gleiche gilt für die PKKen.

Vielen Dank… Ihr Praxis-Team Eggert.